Durch die immer weiter fortlaufende Digitalisierung gibt es seit einigen Jahren den Trend zu alternativen Arbeitsmodellen. Ein großer Trend, der auch in Zeiten von Covid-19 immer mehr umgesetzt wurde, ist das Modell „Remote-Office“. Bei diesem Arbeitsmodell sind die Mitarbeiter nicht an das Firmenbüro gebunden, sondern können flexibel von Zuhause oder Unterwegs arbeiten.

Diese neue Form der Arbeit bietet für Arbeitgeber und Arbeitnehmer viele Chancen aber auch Herausforderungen. Eine Herausforderung liegt darin, wie man neue Mitarbeiter in das Unternehmen oder ein Team einbindet, ohne räumlich aufeinander zu treffen. Einen neuen Job zu beginnen ist an sich schon aufregend für neue Mitarbeiter. Ohne direkten Kontakt zu Kollegen besteht die Gefahr, dass ein Gefühl von Verlorenheit hinzukommt.

Dieses Problem lässt sich mit einem organisierten Remote-Onboarding-Prozess vermeiden! Hierzu möchten wir Ihnen unter dem Stichwort „Remote Onboarding“ fünf Tipps an die Hand geben, um einen idealen Start mit einem neuen Mitarbeiter im Remote-Office zu erreichen.

Remote Onboarding – Tipp 1: KOMMUNIKATION

Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg, um neuen Mitarbeitern Ängste und Sorgen zu nehmen. Ein enger Austausch mit dem neuen Kollegen ist sehr wichtig. Hierzu können Kommunikationskanäle wie E-Mail oder Videokonferenzen genutzt werden. Insbesondere Videokonferenzen bieten die Möglichkeit ein möglichst persönliches Kennenlernen zu fördern. Auf diesem Wege sollten Fragen des neuen Mitarbeiters beantwortet werden und herausgestellt werden, dass sich das Unternehmen auf die neuen Kollegen freut. Geben Sie ihnen Sicherheit und das Gefühl, mit offenen Armen empfangen zu werden.

„Der einzige Weg, Menschen zu motivieren, ist die Kommunikation.“
– Lee lacocca –

Remote Onboarding – Tipp 2: VORBEREITUNG

Denn Vorbereitung ist die halbe Miete! Gerade beim Remote Onboarding ist es besonders wichtig, dass die Technik funktioniert. Stellen Sie daher unbedingt sicher, dass Ihr neuer Mitarbeiter noch vor seinem ersten Tag im Unternehmen die Hardware erhält, die er benötigt: – Laptop – Maus – Tastatur – Monitor – Smartphone etc. Doch damit ist es nicht getan. Um mit der Technik auch arbeiten zu können, ist es notwendig, dass sämtliche Software und Tools (inkl. VPN-Zugang) bereits im Vorfeld installiert sind. Denn von daheim besteht nicht die Möglichkeit kurz im Büro oder IT vorbei zu schauen.

„In allen Dingen hängt der Erfolg von den Vorbereitungen ab.“
-Konfuzius –

Remote Onboarding – Tipp 3: TRAINING

Auch im Remote – Office sind kleine oder große Trainingseinheiten wichtig. Nicht jeder ist daran gewöhnt remote zu arbeiten. Eine gute Möglichkeit ist die Organisation von Online-Trainingseinheiten mit allen Neustartern, um sie im ersten Schritt mit den Arbeitsprozessen und Kommunikationstools wie Zoom, Google Hangouts, Teams & Co. vertraut zu machen. Außerdem ist es wichtig zu prüfen ob die Mitarbeiter Basisausbildungen benötigen, welche in der Vergangenheit sicher in Schulungs- oder Konferenzräumen abgehalten wurden. Verlegen Sie diese einfach in einen Online Konferenzraum.

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“
– Henry Ford –

Remote Onboarding – Tipp 4: BEGLEITUNG
Egal – ob remote oder persönlich: Wir empfehlen Ihnen ein „Onboarding-Compagnon-Programm“, welches die Neustarter beim Ankommen im Unternehmen unterstützt. Dies bedeutet, dass neue Mitarbeitende einen bestehenden Mitarbeitenden als „Compagnon“ an die Hand bekommen, der diesen mit Rat und Tat zur Seite steht! So wird direkt für ein gutes Teamgefühl gesorgt, denn…

„Erste Aufgabe von Führung ist es, Zusammenarbeit zu organisieren.”
– Reinhard K. Sprenger –

Remote Onboarding – Tipp 5: MOTIVATION
Eine große Herausforderung beim remote Onboarding ist die Motivation. Im Büro wird man schnell durch andere Neustarter und Kollegen motiviert. Dies entfällt im Homeoffice natürlich. Jetzt ist es wichtig, dem unbedingt entgegen zu wirken. Wie? Indem Sie Ihren Neustartern im gesamten Remote-Onboarding-Prozess Ihre Wertschätzung zeigen! Wie kann das aussehen? Ganz verschieden – eine Goodie-Bag mit Merchandise vor dem Start, regelmäßige Feedbackrunden sowie Team-Chats oder Videokonferenzen und natürlich ein strukturierter Onboarding-Prozess. Geben Sie Ihren neuen Mitarbeitenden ein gutes Gefühl und zeigen Sie, dass Sie sich Gedanken um sie gemacht haben!

„Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.”
Kafka

Gerne unterstützen wir Sie bei diesem Prozess in Form von Recruiting, und mit unseren Live-Online-Trainings, um neuen Mitarbeitern einen idealen Start ins Unternehmen zu ermöglichen!
Melden Sie sich bei Interesse und Fragen zum Portfolio.