Viele Menschen wünschen sich, dass sie selbstbewusster wären. In ihrer persönlichen Idealvorstellung wären die meisten gerne souverän, unabhängig, wenig schüchtern und geistig stark.
All dies entspricht der Definition eines guten Selbstbewusstseins, welches sich durch ein „tiefes Überzeugtsein von den eignen Fähigkeiten“ auszeichnet. Personen, die selbstbewusst sind, vertrauen auf ihre eigene Handlungskompetenz und den eigenen Wert.
Im Berufsleben ist Selbstbewusstsein oft ein Türöffner, der einem in vielen Gelegenheiten hilfreich sein kann.
Sei es beim Vorstellungsgespräch, bei der Zusammenarbeit im Team oder beim Kundenkontakt.
Glücklicherweise ist Selbstbewusstsein etwas, woran man selbst Arbeiten und sich verbessern kann. Im Folgenden haben wir einige Tipps gesammelt, wie Sie im Beruf noch selbstbewusster auftreten können.

1. Die eigene Komfortzone verlassen.
Nur wer sich seinen Ängsten stellt kann langfristig mehr Selbstbewusstsein erreichen. Häufig merkt man, wenn man sich solchen Situationen stellt, dass sie doch weniger schlimm sind als erwartet und man kann viele erfolgreiche Erfahrungen sammeln. So merkt man, wozu man selbst in der Lage ist, und wie viel man erreichen kann.

2. Fehler gehören dazu
Gerade wenn man viele neue Herausforderungen angeht sind Fehler ganz natürlich. Diese sollte man sich nicht zu sehr zu Herzen nehmen, denn so läuft man Gefahr, die eigenen Selbstzweifel zu nähren.
Viel besser ist es die eigene Einstellung zu Fehlern zu überdenken. Fehler sind eben nicht nur reine Misserfolge, sondern bieten vor allem auch die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln. Fehler können einem zu mehr Kompetenz und Selbstbewusstsein verhelfen, wenn man analysiert, wie es zu dem Fehler kam und wichtige Schlussfolgerungen für die Zukunft daraus zieht.

3. Biofeedback nutzen
Unter Biofeedback versteht man, dass man durch eine aktiv eingenommene Körperhaltung auch seine geistige Haltung verändern kann. Wer sich nicht klein macht, sondern aufrecht steht wirkt nicht nur auf andere selbstbewusster, sondern auch auf sich selbst. Dadurch, dass Ihr Umfeld auf ihre Körpersprache reagiert verstärkt sich dieser Effekt noch zusätzlich.
Hilfreich ist es hierzu sich nervöse Gesten, wie sich durchs Haar streichen abzugewöhnen. Stehen Sie stattdessen mit sicherem Stand und verstecken Sie sich nicht hinter geschlossenen Gesten.

4. Kritik für sich nutzen
Es passiert jedem immer mal wieder, von anderen kritisiert zu werden. Dies sollte man nicht persönlich nehmen, denn das kann am Ego kratzen. Wenn jemand ihre berufliche Leistung kritisiert ist dies keine Bewertung ihres Wertes als Person. Viel mehr sollten Sie Kritik als Chance nutzen, sich weiterzuentwickeln und durch Verbesserung zu persönlichem Wachstum zu kommen.

5. Erfolge feiern
Sie sollten stets stolz auf ihre Leistungen sein und diese feiern. Dabei ist es irrelevant ob es sich um größere oder kleinere Erfolge handelt. Alle Erfolge zeigen, dass Sie Schwierigkeiten überwinden und viel erreichen können. Darauf kann man stolz sein! Gönnen Sie sich eine kleine Belohnung oder stoßen Sie gemeinsam mit Freunden auf Ihren Erfolg an.
Wenn Sie stolz auf sich selbst sind und sich selbst mögen steht einem starken Selbstbewusstsein nichts mehr im Wege.